Frauenhaus Konstanz

          SCHUTZ VOR GEWALT GEGEN FRAUEN UND KINDER

     STARTSEITE DATENSCHUTZERKLÄRUNG IMPRESSUM          




WAS TUN IM NOTFALL
UNSER HAUS

HÄUSLICHE GEWALT
Gewalt ist kein individuelles Problem
Wie entsteht häusliche Gewalt
Gewaltschutzgesetz

WEITERE ADRESSEN
SPENDEN AN DAS FRAUENHAUS




Häusliche Gewalt

Gewaltschutzgesetz


Was ist das Gewaltschutzgesetz?

Wenn Sie (und Ihre Kinder) bedroht/belästigt werden oder häusliche Gewalt erfahren, gibt es ein Gesetz, das den Täter für eine gewisse Zeit aus der Wohnung verbannen kann. Der Ansatz lautet: "Der Schläger / die Schlägerin geht, das Opfer bleibt“. Das Gesetz bedeutet, dass Sie nicht mehr die gemeinsame Wohnung verlassen müssen, in einem Frauenhaus Zuflucht suchen oder zu Obdachlosen werden. Sie können nun per Eilanordnung leichter vor Gericht durchsetzen, dass Ihnen (mit Ihren Kindern) die gemeinsame Wohnung für eine gewisse Zeit überlassen wird.

Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer örtlichen Polizei auf!

Weitere Verbote für den Täter können sein:
  • die Wohnung der verletzten Person zu betreten
  • sich in einem bestimmten Umkreis der Wohnung aufzuhalten
  • bestimmte Orte aufzusuchen, in denen sich die zu schützende Person gewöhnlich aufhält
  • Kontakt mit ihr aufzunehmen (persönlich wie telefonisch)
  • Zusammentreffen herbeizuführen, außer es dient zur Wahrnehmung berechtigter Interessen

Diese Anordnungen sind auf gewisse Zeit befristet, die Frist kann verlängert werden.
Ein Verstoß gegen die gerichtlichen Anordnungen ist unter Strafe gestellt.

Ausführlichere Informationen zum Gewaltschutzgesetz in Baden-Württemberg finden Sie hier:
Informationen zum Gewaltschutzgesetz_Justizministerium BW



 

FRAUEN- UND KINDERSCHUTZHAUS KONSTANZ
Postfach 5014
  l  78429 Konstanz
Telefon: 07531/15728  l  Fax: 07531/3618646  l  E-Mail: fh@awo-konstanz.de


Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Konstanz e.V.
Heinrich-Weber-Platz 2  l  78224 Singen
Tel: 07731 / 95 80-0  l  Fax: 07731 / 95 80-99
E-Mail: zentrale@awo-konstanz.de  l  www.awo-konstanz.de

Unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg